NacktYoga

Übers ganze Jahr treffen wir uns zum Yoga im Zentrum Münchens. Rechts im Kalender  alle Termine, unten kommt unser Yogi zu Wort.

Die Fotos entstanden auf Wanderung an der Isar, im Karwendel und in unseren Räumen im Herzen Münchens

Wir sind eine Nackt-Yoga-Gruppe (gemischt), die aus den Anregungen der Isar-Nacktsport-Freunde von Alex hervorgegangen ist.

Bei uns steht die Nacktaktivität ganzjährig, gerade auch wenns draussen zu kalt ist, im Vordergrund. Die völlige Freiheit des Körpers geniessen.

Hier muss man sich nicht mit dem Großzeh hinter dem Ohr kratzen können, um mitzumachen, sondern es ist ein genussvoller Yoga für jeden, medizinisch auf die unterschiedlichen westlichen Körpertypen angepasst und gleichermassen für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Damit es jedem ein herrlich schönes Körpergefühl so ganz nackt gibt.

Wir machen einen Genuss-Yoga geleitet durch einen Sportarzt. Jeder achtet auf seine Körpersignale selber. Keiner wird in irgendwelche Positionen „hineingedrückt“, sondern jeder macht nach seiner Tageskondition selbstständig mit und spürt in seinen Körper hinein. Es gibt keine Konkurrenz und keinen Ehrgeiz.

Die Freude liegt ausschließlich in der Hingabe an den eigenen Körper, dem Hineinfühlen in sich selbst. Endlich mal nicht alles wegdrücken, wie den „kopfigen“ Alltag, sondern spüren was einem der Körper zu sagen hat, einseitigkeiten abbauen und Beweglichkeit gewinnen.Die Übungen sind sportmedizinisch überarbeitet, damit sie bestimmt gesundheitsförderlich sind. Sie sind teils dem Hatha-Yoga, dem Kundalini-Yoga u.a. nichterotischen Yoga-Schulen entlehnt.

Die 90 minütige Yogastunde wird durch eine abschließende Meditationsphase abgerundet.

Danach gibt es für alle, die möchten, einen gemütlichen gemeinsamen Ausklang bei einem guten Essen nebenan.

Im Sommer gibt es auch Yoga im Freien und Yogawanderungen.

Bekannt aus dem TV.

Und hier kannst Du dich gleich anmelden:

Unser Dauerbrenner übers ganze Jahr alle 14 Tage im Herzen Münchens

Graskoepfl - 70

7 Gedanken zu „NacktYoga

  1. Es geht immer ganz entspannt weiter – für Anfänger wie für Fortgeschrittene.

    Zwei körperlange Handtücher, eine Matte, Matte kann auch ausgeliehen werden, keine Schuhe, kein Trikot, und um 19.30 Uhr geht es pünktlich los, im Herzen der Stadt an der Isar.
    Ich hatte den Plan, Achim das Know-how und bald auch den Raum und schon konnte es losgehen.
    Und sie strömten: Altbekannte Gesichter der Isartouren wie auch neue Damen und Herren der unbekleidet-sportlichen Art ließen sich nicht lange bitten, kamen zahlreich, um das zu tun, was sie schon immer tun wollten oder um es einfach mal zu wagen. Bis der Trainingsraum so richtig gut gefüllt war.

    Nichts wollen, nichts zwingen, Achim ist vom Fach. Als nackter Mitwanderer schon einigen bekannt, ist er nun als Yogi wieder da.
    Und so konnten die Muskeln und Sehen gedehnt, in den Körper hineingehorcht, gelernt werden, darauf zu achten, welche Signale er sendet und was er jetzt am liebsten möchte.
    „Die Übungen dann einfach geschehen lassen“, sagt Achim. „Den Kopf ausschalten. Auf den befreiten Körper hören.“

    Und nach mehr als einer Stunde Übungen, die nie zu anstrengend wurden, kam der meditative Teil, um dann entspannt und um eine schöne Erfahrung reicher zurück in den Alltag zu kehren.

    München ist um ein sehr schönes körperfreundliches Sport-Event reicher. Etwas für Menschen, die Ja zu ihrem Körper sagen oder es noch lernen wollen, so positiv zu empfinden.

    Anmeldungen sind noch möglich, s.o.

  2. Hier ein Ausschnitt des Berichts von D. Buchholtz
    Kopf stehen derzeit besonders die Gralshüter des traditionellen Yoga. Denn ausgehend von San Francisco, Boston und Los Angeles lassen nun auch in Berlin oder Leipzig Yogis ihre letzten Hüllen fallen (nicht zu vergessen in München. Anm. Alex von der Tour) Die Anhänger vom Nackt-Yoga legen Wert darauf, dass es sich um eine ernsthafte Sportart handelt. Für sie ist es die vollkommene Befreiung von allem, was kneift. Und Fehler beim Yoga werden angeblich schneller erkannt, weil alle Muskelpartien sozusagen freiliegen. Freigemacht haben sich auch 16 Frauen und Männer im Montagsmorgen-Kurs bei Sandra Klein (35) in Dresden. Sie sind zwischen 30 und 60 Jahre alt. Für die Yogalehrerin bedeutet “nackt sein natürlich sein, undschuldig und frei sein.” Für Sandra Klein entwickelt sich diese Yoga-Art in einer gewissen Logik. Denn wenn man in hoher Achtsamkeit etwas mit dem Körper tut, verändert sich der Geist, verändern sich Einstellungen. Auf diesem Weg zu sich selbst kann es auch zum Bedürfnis werden, sich von der Stofflichkeit der Kleidung zu befreien…… Und im Sommer gibt sie ihren Kurs auch schon mal an einem Stausee mit anschließendem Bad im kühlen klaren Wasser. Aus ihrer Sicht ist „Nacktyoga im Freien Motor zur Erzeugung von Lebensenergie und einer inneren Quelle, aus der man bis ins hohe Alter schöpfen kann.“….Sandra Klein schwärmt: “Keine Klamotten engen den Körper ein, die Energien können frei fließen, der ganze Körper atmet auf, fühlt sich frei. Temperaturen werden anders wahrgenommen.”…..
    Dieter Buchholtz

Schreibe einen Kommentar